Bundes - Suchen - Sieger 2004

BSs 2004 „Quast von der Schrunn"

genannt "Schröder"

 

 

Rauhaarteckelrüde, dunkelsaufarben

 

Leistungszeichen:

BHP-G, SchwhK, Vp, Sp, DWH-Auswahlsiegersuche 04-100 Pkt., SchwhK/40, Bundessuchen- Sieger 2004, SchwhN, BhFK/95, BhFN, Sw.

 

Jagdl. Brauchbar für Nachsuchen in Schalenwildrevieren

Prüfung am 26. Juli 2003 bei Jägervereinigung Heidenheim abgelegt

 

PRA: 19. Juni 2005 nach DOK

 

Formwert: Sg, 9 kg

 

Vater: „Dino vom Nonnenschlag“  9803318 R

           BSs 2000, GS 2001

Lz d. Vaters: Sp, Schwk, Sw1, Schwhk/40, Vp, BhFK/95, GTB84 2001, V

 

Mutter: „Biene von der Schrunn“  9406637 R

            BSs 1998

Lz d. Mutter:  Schussf., SchwhK, Sw1, Schwhk/40, Sg

 

Blutlinie: Nonnenschlag, Hukkaputken, Bartender, Fachberg

 

 

Angestrebte weitere Prüfungen: Sw 40 Std.,....

 

 

über den Zwinger „Von der Schrunn

 

Die „Schrunnis“

Züchter: Horst Müller, Jagdschein 1951, Verbandsrichter seit 1971, züchtet seit Anfang der 60er Jahre PP und RT unter dem Zwingernamen „von der Schrunn“ (Flurname des ersten Waldbesitzes im Pachtrevier). Mitlied der Gruppe Marburg-Biedenkopf im LV Hessen.

 

Horst Müller berichtet :

"Die ersten 30 Jahre wurden Teckel nur zur Bauarbeit und zum Stöbern geführt. Mit dem Schwinden des Niederwildes wurde der Einsatz von Vorstehhunden

seltener und der Teckeleinsatz wurde um die Schweißarbeit erweitert.

Da die Schweißarbeit meiner Bau- und Stöberhunde mich nicht befriedigte, holte ich mir „Schweißteckelblut“ bei Gs 78 IACH 80 „Eiko vom Fachberg“.

Mit ihm und Gs 84 „Enka von der Kandeleck“ fiel Gs 84 „Hanno von der Schrunn“. Hanno erfüllte alle meine jagdlichen Wünsche und wurde Stammvater aller späteren „Schrunnis“.

Am 27. Februar 1991 fiel im Raum Weißwasser an der polnischen Grenze im Ostzwinger „von der Caroline“ nach Hanno der letzte Wurf; dort holte ich mir Hannos letzte Tochter „Sonny von der Caroline“ im Alter von drei Monaten.

Sonny liebte die Schweißarbeit, egal ob Kunst- oder Naturfährte. Sie lief auf fast allen großen Prüfungenn als Sieger, z.B. 1993 Hessensieger, Bundessieger und Hoherodskopfsieger auf der 40 Std. Fährte. 2002 war sie Siegerin der ersten WUT Schweißprüfung ohne Richter in der Slowakei. Bis heute (13. September 2004) hat sie 99 schwere Nachsuchen oft nach Einsatz anderer Hunde erfolgreich beendet.  

Mit Sonny zog ich sechs Würfe. Nach Gs 87 „Lui von der Schrunn“, einem Halbbruder von Sonny, fiel mein B- Wurf. „Biene von der Schrunn“ wurde 1998 Bundessieger-LV Hessen, geführt von meinem älteren Jagdfreund Jakob Wiegand. Nach Gs 91 „Gero vom Waldesgraben“ zog ich mit Sonny die letzten vier Würfe. „Immo von der Schrunn“ wurde 2002 BSs (LV Weser-Ems), geführt von meinem Sohn Hubertus. Eine besondere Freude für mich.

Aus Sonnys Tochter BSs 1998 „Biene von der Schrunn“ zog ich nach BSs 2000

Gs 2001 „Dino vom Nonnenschlag“ meinen Q-Wurf „Quast von der Schrunn“,

geführt von Anja Haan in Chorin.

Die Beiden holten den Titel BSs 2004 für den Dachshundklub Württemberg-Hohenzollern"

 

 

 

Anja Haan

Alois-Beerhalter-Str. 19

73450 Neresheim-Dorfmerkingen

Tel.: 07326/963235

Fax: 0171/139958777

Handy: 0170/9814890

E-mail: a.haan@h-haan.de

http:/www.h-haan.de/d/schroeder.html

.